Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Wildhüter St. Hubertus e.V.

Weiterbildungsvorhaben 2/2004

Von Ernst-Otto Pieper

Waldemar Becker hatte wieder alles bestens vorbereitet.
Der Johanneshof in Nentershausen-Weißenhasel war wieder unser „Hauptquartier; hier trafen alle Teilnehmer am 21. Oktober bis 1900 Uhr ein. Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein wurden erst einmal wieder Erfahrungen und Neuigkeiten ausgetauscht.

Am nächsten Morgen ging es bei Kaiserwetter in aller Frühe über den Thüringer Wald nach Suhl, wo uns Büchsenmachermeister Helmut Reinhardt in Empfang nahm und den ganzen Tag führte.
Zunächst wurde die Firma Merkel besichtigt. Die Führung war perfekt: Geschichte des Betriebes und Fertigung der Waffen wurden in hervorragender Weise hautnah gezeigt und erklärt – und bestaunt.
Nach einer Führung zur Suhler Schießanlage und durch das Suhler Waffenmuseum lud Herr Reinhardt zu einer Besichtigung seiner Werkstatt ein. Hervorragende und preiswerte Handarbeit ist sein Markenzeichen. An dieser Stelle kann man allen Waffenbesitzern bei anfallenden Reparaturen oder Sonderwünschen und natürlich auch Neuanfertigungen nur wärmstens empfehlen, sich vertrauensvoll an Herrn Reinhardt zu wenden – Telefon Werkstatt: 03681 / 305952 oder Telefon privat: 03681 / 721071 – wenn keiner helfen kann, Herr Reinhardt kann es!

Am 23. führte der Verfasser die Teilnehmer durch den Forst-Botanischen-Garten in Herfa, wo heimische aber auch einige exotische Baum- und Straucharten studiert werden konnten. Für den Nachmittag war Wildbrethygiene angesagt. Herr Wagner - Inhaber des Johanneshofes – hatte für unsere Weiterbildung einen Dammspießer aus seinem Gatter zur Strecke gebracht und führte seine Art des Zerwirkens vor.Anschließend referierte Herr Axel Wurzel aus Ostdorf bei Kiel in professioneller Weise über das neue Jagdrecht mit all seinen „Haken und Ösen“.
Die zahlreichen Fragen zeigten, dass es bei der Durchführung dieses neuen Gesetzes noch viele Unklarheiten gibt. Herr Wurzel hat uns um vieles schlauer gemacht.

Am Sonntagvormittag führte uns Herr Wagner durch sein 13 ha großes Wildgatter – Rot-, Dam- und Muffelwild konnte beobachtet werden.
Erläuterungen zur Problematik der Gatterhaltung von der Genehmigung bis hin zur Fütterung rundeten diesen Teil der Weiterbildung ab.

Für die Teilnahme an der Weiterbildungsmaßnahme 2/2004 überreichte der Verfasser allen Teilnehmern eine entsprechende Bescheinigung.
Nach einem guten Mittagessen wurde gestärkt  die Heimreise angetreten.

Allen, die uns geholfen haben, dass auch diese Weiterbildungsmaßnahme wieder ein voller Erfolg wurde, spreche ich meinen herzlichsten Dank aus!

Ich freue mich bereits jetzt auf unsere nächste Weiterbildung im kommenden Jahr.

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Handwerk vom Feinsten

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Die Suhler Schießanlage bietet hervorragende Trainigsmöglichkeiten

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Das Wildgatter hat eine Größe von 13 Hektar und schließt eine Fläche von rund 5 Hektar Mischwald ein