Wildhüter St. Hubertus e.V.

Hege 01

Lfd. Nr.

Fragen

Antworten

1

Welches Ziel hat gemäß Bundesjagdgesetz die Hege?

Erhaltung eines den landschaftlichen und landeskulturellen Verhältnissen angepassten artenreichen und gesunden Wildbestandes sowie Pflege und Sicherung seiner Lebensgrundlagen.

2

Wodurch soll gemäß Bundesjagdgesetz das Hegeziel erreicht werden?

Hege mit der Büchse, Hege mit der Flinte, Biotophege und Wildfütterung.

3

Wie ist bei der Hege mit der Büchse die Regulation der Wildbestände durchzuführen?

Gemäß Abschussplan (soweit vorhanden). Allgemein: Jungwild reduzieren, Hauptwild schonen, Altwild ernten.

4

Was ist eine Fütterung?

Hegemaßnahme. Ihr Zweck ist die Überbrückung eines Äsungsmangels.

5

Was ist eine Kirrung?

Abschusshilfe. Ihr Zweck ist das Anlocken zum Erlegen.

6

Was ist ein Wildacker?

Nach landwirtschaftlichen Methoden mit Wildäsungspflanzen bebaute Fläche.

7

Was ist eine Remise?

Eine Schutzpflanzung (Schutzinsel) in der Feldflur, die neben Äsung dem Niederwild auch Deckung bietet.

8

Was ist Proßholz?

Das abgesägte, abgeschlagene Weichholz, das für die Winterfütterung verwendet wird, wozu besonders die Zweige von Pappeln und Weiden und das beim Obstbaumschnitt angefallene Reisig geeignet sind.
Auch Baum- und Straucharten (Weichhölzer), die zur Proßholzgewinnung genutzt werden, bezeichnet man so.

9

Wo soll man Fasanschütten bauen, und welche Abmessungen sollen sie haben?

In niedriger habichtsicherer Deckung („oben dicht, unten licht“).
Größe: 5 qm und mehr; Höhe vorn 80 cm, hinten 40 cm.

10

Nennen Sie 3 Hegemaßnahmen zur Besatzförderung des Fasans!

Erhaltung und Neuanlage von Deckung und Äsungsflächen, Raubwild- und Raubzeugbejagung, Fütterung, Ruhe, besonders in der Balzzeit und Brutzeit.

11

Was ist „Kaff“ oder „Spreu“?

Druschabfall. Besteht meist aus Samen von Gräsern und Wildkräutern, die als Grundstoff für die Fütterung des Federwildes dienen.

12

Wie kann der Jäger bei hoher Schneelage auch dem Hasen helfen, und welche Futtermittel eignen sich dazu?

Mit Proßholz von Obstbäumen und Weichhölzern, Heu, Futterrüben, Futtermöhren, Kohl usw. kann dieser Wildart artgerechte Äsung angeboten werden.

13

Was ist Rauhfutter?

Stark zellulosehaltiges Futter, wie Heu jeder Art (z.B. Grummet).

14

Welche Maßnahmen zählen zur Hege?

1. Artgemäße Bejagung
2. Erhaltung der Äsungsmöglichkeiten durch Fütterung in Notzeiten
3. Schutz des Wildes vor Feinden
4. Erhaltung, Schutz und Verbesserung des Lebensraumes
5. Schutz des Wildes vor Unfällen
6. Schutz des Wildes vor Krankheiten
7. Weitere Hebung des Wildbestandes / Wildbesatzes
8. Vermeidung von Wildschäden

15

Was ist eine Wildäsungsfläche?

Als Wildäsungsfläche bezeichnet man alle Natürlich vorhandenen oder Künstlich angelegten Flächen, auf denen Wild Äsung findet.

© Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen 

Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Jagdliche Grundbildung

Hege