Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Wildhüter St. Hubertus e.V.

Weiterbildung 01/2011 in Osdorf (Schleswig-Holstein)

Von Ernst-Otto Pieper

Die Herren Waldemar Becker und Helmut Muth hatten mal wieder alles bestens vorbereitet, so dass unsere Weiterbildungsveranstaltung 2011 wieder ein voller Erfolg wurde.

Am 02. Juni waren 31 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Baden-Württemberg, Sachsen, Hessen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein zeitig angereist und konnten ihr Quartier im Landhaus Hammerich in Osdorf beziehen.

Der im Mitteilungsblatt 1/2011 angekündigte Zeitplan wurde kurzfristig geändert, um die für den Revierhegemeister (BDJV) erforderlichen Module Hege (16 Std) sowie Land- und Waldbau (8 Std) komplett durchführen zu können. Das Wetter, Ort und Zeitpunkt boten hierzu beste Bedingungen.

So begann der Verfasser bereits am gleichen Tag um 1500 Uhr mit dem Teil I zum Thema Hege. Für den Abend bot das Landhaus einen Grillabend an, dem reichlich zugesprochen wurde. Ein gemütliches Beisammensein rundete den Abend ab.

Am 03. fuhren die „Nichtjägerinnen“ per Kleinbus nach Kiel und machten einen gemütlichen Stadtbummel.

Für alle Jägerinnen und Jäger stand bis in den späten Abend das Thema Hege auf dem Programm. Vormittags war der Verfasser wieder als Referent gefordert und der Nachmittag stand ganz im Zeichen des Hegelehrrevieres Grönwohld. Vortrag und Führung durch den Leiter des Hegelehrrevieres, RJM Christopher von Dollen, brachten einen hervorragenden Einblick in die Praxis der Hege. Die Abendstunden wurden für den Teil III der Hege genutzt.

Am 04. hatten die „Nichtjägerinnen“ erneut ein Beiprogramm im Visier. Dieses Mal ging es wieder per Kleinbus nach Kiel, um dann mit einem Hafenschiff eine „Kreuzfahrt“ nach Laboe zu unternehmen. Ein kleiner Ortsbummel in Laboe rundete die Tagestour ab.

Die Jägerinnen und Jäger hatten für den Vormittag Land- und Waldbau auf dem Programm. Nachmittags ging es in die heimische „Knicklandschaft“ um die Hege-Praxis zu ergänzen. Ein Rundgang im Naturschutzgebiet „Kaltenhofer Moor“ und Naturwald Stodthagen boten einen Einblick in naturnahen Waldbau.

Der Abend begann mit einer Überraschung: die meisten Gastteilnehmer aus unseren befreundeten Jagdaufseherverbänden traten spontan als Mitglieder dem WSH bei. Für das Vertrauen und die aktive Mitarbeit spreche ich an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aus!

Gegen 2000 Uhr trafen sich alle wieder zur Mitgliederversammlung des WSH. Da keine Wahlen anstanden, beschränkte sich diese auf folgende wesentliche Punkte:

Für ein gemütliches Beisammensein mit humorvollen Einlagen war dann noch reichlich Zeit.

Am Vormittag des 05. Juni referierte der Verfasser erneut über das Thema Land- und Waldbau.

Es ist mir ein großes Bedürfnis, allen Seminarteilnehmern an dieser Stelle ein Dankeschön für tolle Mitarbeit und die fröhliche Atmosphäre auszusprechen!

Ein besonderer Dank gilt auch den beiden Organisatoren Waldemar Becker und Helmut Muth, die ganz wesentlich zu dieser gelungenen Veranstaltung beigetragen haben.

Mir als Hauptreferenten hat die Veranstaltung sehr viel Freude bereitet und ich freue mich bereits jetzt auf St. Andreasberg in 2012.

Ich denke, dass wieder einmal alle Teilnehmer glücklich und stolz ihren Ausbildungsnachweis mitsamt Ausbildungspass für den Revierhegemeister in Empfang genommen haben und zufrieden die Heimreise antraten.

 

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unserer Weiterbildung 1/2011

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Im Hegelehrrevier Grönwold

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

In gemütlicher Runde

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Knicklandschaft in der Nähe von Osdorf

Foto: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Bio-Landwirtschaft