Wildhüter St. Hubertus e.V.

Recht 01

Lfd. Nr.

Fragen

Antworten

1

Wer hat das Jagdrecht im Gemeinschaftlichen Jagdbezirk inne?

Der / die Eigentümer von Grund und Boden, die zum Gemeinschaftlichen Jagdbezirk gehören.

2

Nennen Sie 5 sachliche Verbote gemäß Bundesjagdgesetz!

- Mit Schrot, Posten, gehacktem Blei, Bolzen oder Pfeilen auf                      Schalenwild und Seehunde schießen.
- auf Rehwild und Seehunde mit Büchsenpatronen E100
  weniger als 1000 Joule.
- auf alles andere Schalenwild mit Büchsenpatronen unter Kaliber 6,5         mm und weniger als E100 = 2000 Joule.-
  Auf Wild schießen mit halbautomatischen oder automatischen Waffen,     die mehr als 2 Patronen im Magazin aufnehmen können.
- in Notzeiten Schalenwild im Umkreis von 200 m von Fütterungen zu          erlegen.

3

Was versteht man nach dem Gesetz unter Jagdausübung?

Das Aufsuchen, Nachstellen, Erlegen und Aneignen des Wildes.

4

Was verstehen Sie unter Jagdrecht und was unter Jagdausübungsrecht?

Das Jagdrecht ist die ausschließliche Befugnis, auf einem bestimmten Gebiet Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen (Wild), zu hegen, die Jagd auf sie auszuüben und sich die Tiere anzueignen. Es ist untrennbar mit dem Grund und Boden verbunden und steht dem Eigentümer zu.
Es darf aber nur in Jagdbezirken ausgeübt werden. Die Ausübung des Jagdrechts kann Dritten übertragen werden. Diese sind dann Jagdausübungsberechtigte.

5

Nennen Sie 4 Gründe, die zum Versagen des Jagdscheines führen!

Personen unter 16 Jahre;
Personen ohne Zuverlässigkeit oder ohne körperliche Eignung; Einziehung oder Sperre des Jagdscheines;
ohne ausreichende Haftpflichtversicherung.

6

Wie viele Tage gilt ein Tagesjagdschein?

Jeweils 14 aufeinanderfolgende Tage.

7

Nach welchen Grundsätzen darf die Jagd nur ausgeübt werden?

Es sind die allgemein anerkannten Grundsätze deutscher Waidgerechtigkeit zu beachten.

8

Welcher Unterschied besteht zwischen einem entgeltlichen und einem unentgeltlichen Jagderlaubnisschein?

Der entgeltliche Jagdschein ist einer Verpachtung rechtlich gleichzusetzen, muss angezeigt werden und wird im Jagdschein eingetragen.

9

Ist der Jagdgast jagdausübungsberechtigt im Sinne des Bundesjagdgesetzes?

Nein. Der Jagdgast darf ohne Erlaubnis nur in Ruf- oder Sichtweite des Jagdausübungsberechtigten jagen.

10

Darf der Jagdgast den Jagdschutz ausüben?

Nein. Es ist ausschließliche Befugnis des Jagdausübungsberechtigten, der oder des bestätigten Jagdaufsehers und / oder der Polizei.

11

Wann erlischt ein Jagdpachtvertrag?

Nach Fristablauf, nach unanfechtbarem Entzug des Jagdscheines oder keiner Wiedererteilung des Jagdscheines bzw. verspätete Lösung des Jahresjagdscheines.

12

Werden zusammenhängende Grundflächen, die einen Eigenjagdbezirk bilden, durch Ländergrenzen unterbrochen?

Nein.

13

Was ist eine Jagdgenossenschaft?

Es ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Zwangsmitgliedschaft.

14

Darf der Jagdpächter Jagdgäste mit auf die Jagd nehmen (Pirsch, Suche, Ansitz usw.)?

Ja; hierzu bedarf es keiner besonderen Erlaubnis. Bei einer Mehrzahl von Pächtern müssen alle anwesend sein oder die schriftliche Zustimmung erteilt haben.

15

Benötigt man zum Sammeln von Abwurfstangen einen Jagdschein?

Nein, aber eine schriftliche Erlaubnis des Jagdausübungsberechtigten.

© Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen 

Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Jagdliche Grundbildung

Jagdrecht