Grafik: Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen

Wildhüter St. Hubertus e.V.

Jägersprache 01

Lfd. Nr.

Fragen

Antworten

1

Was versteht der Jäger unter “Grashirsch”?

Rothirsch im Vorsommer (bis Juni), der bisher hauptsächlich Gras, also noch keine Körner (Getreide) geäst hat; später wird er zum Feisthirsch, dann zum Brunfthirsch.

2

Was meint der Jäger, wenn er von “Wolle” spricht?

Er spricht dann von der Behaarung der Hasen und Wildkaninchen, oder vom Grundhaar des Schwarzwildes oder des Haarraubwildes.

3

Die Nester welcher Vogelarten nennt der Jäger “Horst”?

Das Nest der Greifvögel, Eulen, Rabenvögel, Kraniche, Störche und Reiher nennt der Jäger Horst.

4

Wie nennt der Jäger das Wachsen der Geweihe beim Hirsch?

Der Jäger sagt dann: Die Hirsche “kolben” jetzt.

5

Was versteht der Jäger unter einem “Nestwolf”?

Es ist ein junger Wolf, der den Platz, an dem er gewölft wurde, noch nicht verlassen hat.

6

Wie heißen in der Weidmannsprache die “Angehörigen” einer Murmeltierfamilie?

Das männliche Murmeltier wird „Bär“ genannt, das weibliche „Katze“  (in Tirol: „Mütterin“) und die jungen Murmeltiere „Aff“.

7

Was ist ein “Kreuzwechsel”?

Es ist die Stelle, an der das Wild kreuzweise gewechselt ist (wo sich verschiedene Wildwechsel schneiden).

8

Was meint der Jäger, wenn er von “Ausfallen” spricht?

Federwild fällt aus den Eiern, wenn es schlüpft.

9

Was versteht der Jäger unter “sitzen”?

1. Das Wild, dessen Ruheplatz Bett heißt, sitzt darin (Schwarzwild liegt im Lager);
2. Der Dachs sitzt im Bau;
3. Federwild sitzt auf den Eiern, wenn es brütet; es sitzt im Horst oder Nest;
4. Ein Ästling sitzt auf den Fersen, er steht nicht wie die Altvögel;
5. Der Schuss sitzt gut oder schlecht.

10

Was sind “Blendlinge”?

1. Nachkommen von Hunden verschiedener Rassen, meist Kreuzungen zwischen Hatz- und Windhund (Dänischer Blendling, Ulmer Dogge);
2. Kreuzung zwischen Haus- und Wildkatze.

11

Was nennt der Jäger “Frischung”?

Das Wasser, das vom Schalenwild geschöpft oder dem Hund gereicht wird (Ein Hirsch der schöpft nimmt Frischung an).

12

Was meint der Jäger, wenn er sagt: der Auerhahn “steigt herab”?

Der balzende Auerhahn fliegt vom Baum auf den Boden.

13

Wie bezeichnet der Jäger den Hauptschmuck des Wisents?

Den Hauptschmuck des Wisents bezeichnet er mit „Helm“. Das einzelne Horn heißt „Holm“.

14

Welches Wild “nadelt”?

Auer- und Birkwild nadelt wenn es die Nadeln von Fichte, Kiefer oder Tanne abäst.

15

Was ist ein “Schadhirsch”?

Ein Hirsch, der auch in höherem Alter statt eines vielendigen Geweihes lange Spieße mit oder ohne kurzen Augsprossen trägt und dadurch im Kampf anderen Hirschen mit mehrendigen Geweihen überlegen ist (wird teilweise auch Mörder genannt).

Ernst-Otto Pieper, 25712 Burg in Dithmarschen 

Jagdliche Grundbildung

Jagdliches Brauchtum